Villa Hadrian und Villa d'Este in Tivoli:
imperiale Träume fester und veränderbarer Architektur
Dauer: 6 Stunden plus Mittagspause
Preis für bis zu fünf Personen einschließlich Auto: 880 Euro
Buchen Sie jetzt mit 10% Ermäßigung: 790 Euro

Nachdem Sie von Bord gegangen sind, wird im Hafen ein Auto auf Sie warten und Sie nach Tivoli fahren. Dort treffen Sie unseren Reiseführer und werden mit der Besichtigung beginnen. Am Ende der Führung werden Sie wieder zurück zum Hafen gebracht.

Fordern Sie ihre Tour an

Beschreibung: Die Hadriansvilla ist ein magischer Ort, an dem sich die Schönheit der Landschaft mit dem Zauber der Architektur und der Geschichte zu einem unvergleichlichen und harmonischen Schauspiel verbindet. Die Villa besteht aus einer schier unglaublichen Vielfalt von Einzelbauten, viele davon von berühmten griechischen oder auch ägyptischen Bauten inspiriert, die Hadrian auf seinen Reisen sah, so dass sie fast den Eindruck einer Stadt erwecken. Erbaut wurde die Anlage zu Beginn des 2. Jahrhunderts auf einem Gelände, welches doppelt so groß wie Pompeji und größer noch als Neros berühmte Domus Aurea ist. Die Villa zeugt von dem Feingefühl Hadrians und seiner Künstler und beeinflusste in großem Maße die Künstler der Renaissance und späterer Epochen.

In der Tat führte die konsequente Plünderung des Marmors in der Villa schon ab dem Mittelalter zu einer so weiten Verstreuung der dekorativen Einzelteile, dass heute fast alle großen Museen und Sammlungen Roms und ganz Italiens, wenn nicht sogar Europas, Einzelfunde aus der Hadriansvilla aufweisen können. Mindestens fünfhundert Statuen wurden im Laufe der Zeit in den verschiedenen Teilen der Villa ausgegraben. Bei unserem Spaziergang, der an den mächtigen Arkaden des Eingangs beginnt, gelangen wir zu dem Thronzimmer, den berühmten Thermen, dem Vestibül, der Akademie, der Palestra, dem griechischen Theater, der Privatbibliothek, dem maritimen Theater und dem berühmten Canopus, einer langgestreckten Anlage mit einem zentralen Wasserbecken, umgeben von Arkaden und Statuen. Dabei werden Sie viel über den intelligenten und kunstliebenden Herrscher Hadrian, über Antinous, seinen Günstling, über ihre tragische Liebe, über die Entwicklung des multiethnischen Staates, den er von seinem Vorgänger Trajan übernommen hatte und über den Lebensstil des Kaisers und der römischen Gesellschaft auf dem Höhepunkt ihrer ruhmvollen Macht lernen.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, die Villa d´Este zu besichtigen, einer der schönsten Paläste und Gärten Italiens, vermutlich sogar Europas. Die Geschichte der Villa beginnt im Jahr 1550 mit einem Mann namens Ercole d´Este. Sein Vater war der Herzog von Ferrara. Seine Mutter, Lukrezia Borgia, spielt hierbei aber die wichtigere Rolle. Sie entstammt der berüchtigsten Familie in der Geschichte des Papsttums und wir werden Ihnen keine Details ihres von Intrigen beherrschten Lebens verheimlichen. Diese Villa ist ein eindeutiges Kompliment an die Villa Hadrians, die sich der Architekt Pirro Ligorio als Vorbild nahm.

In der Tat muss man sich beim Spaziergang durch die Ruinen der Hadriansvilla die zahlreiche Brunnen und Fontänen mit dem sprudelnden Wasser vorstellen, die hier nun in über 500 Brunnen und Gärten nachgestellt wurden. Wasser war das dominierende Thema in der gesamten Anlage. Wir erleben eine beeindruckende Darstellung des Reichtums, der nicht etwa einem König, Papst oder Herzog gehörte, sondern einem Kardinal, der bestrebt war, Papst zu werden.